THE EXPRESION OF RELATIONS BETWEEN THE ADRESSER AND THE ADRESSEE IN THE HOMILIES OF CARDINAL VINCENTAS SLADKEVIČIUS Giedrė Čepaitienė The homily is one kind of sermons. Biblical ideas are being explained in the those texts. In the book of reminiscences about Cardinal V. Sladkevičius 62 texts written by Cardinal himself are published. They are homilies. The homily is the text of appeal hence the relation betweeen the addresser and the addressee is always distinct. The addresser is always evident for he is the preacher. He is preaching to people in a definite place at a definite time. The addressee of the homily is a group of people listening to the sermon. The addressee is active and reaction to the text is that itcould initiate different features that had not been thought of by the addresser first. All the texts of the homilies of V. Sladkevičius have one important feature: the addresser identifies himself with the addressee showing it with the help of the pronoun mes (“we“) or certain forms of the verb. Sometimes it is emphasized adding some words. Very seldom the form mes does not indicate the addresser being a member of the addressee's community and separates from it. In these cases mes indicates the clergy. Sometimes the addresser is speaking on behalf of aš (“I”). This happens in two cases: 1) when personal experience is taken into consideration; 2) when the addressee is encouraged to feel as if it is being said in his name. The main feature of the texts having an appeal is their impact on the listeners' will, calling to think about their intentions, to undertake or to give up some activity. Very frequently those texts are imperative using different forms of the second person. In the homilies of Cardinal V. Sladkevičius there are not many places where the addressee is being urged directly. Usually this urge is hidden in the plural forms of the first person. And it is not indicated what the addressee should or shoud not do but it is shown what is compulsory for the whole community so for the addressee as well. It is very seldom that the addresee is urged to behave as a separate community. Sometimes it seems that the addressee is a person appointed by the community. Nevertheless, this relation could be considered a rhetorical as figure including some generalization of a person. GIEDRĖ ČEPAITIENĖ Šiaulių universitetas Lietuvių kalbos katedra P. Višinskio g. 38, LT–76351 Šiauliai El. paštas cepa@mail.lt
DIE WELT DER TÖNE UND GERÄUSCHE UND IHRE WIEDERGABE IM ROMAN VON JUOZAS BALTUŠIS “SAKMĖ APIE JUZĄ“ Jūratė Lubienė Klaipėda University Im Artikel wird die Lexik des Romans von J. Baltušis “Sakmė apie Juzą” analysiert, die zum semantischen Feld der Töne und Geräusche gehört. Die Analyse hat gezeigt, dass der größte Teil dieser Lexik die Verben sind. Die anderen Wortarten werden zur Wiedergabe der Töne und Geräusche selten verwendet; das sind einige Substantive, Adjektive und Interjektionen.Die meist genutzten Verben sind: juoktis “lachen”, rėkti “schreien, jaulen”, raudoti “weinen”, ūžti “sausen, brausen”, šaukti “schreien, rufen”. Im Roman gibt es ziemlich viele Lexeme, die nur in den Mundarten vorkommen oder in der Sprache selten gebraucht werden. Es ist festgestellt worden, dass die meisten Verben des Romans die Töne und Geräusche benennen, die in der Natur von Nichtlebewesen erzeugt werden. Die meist beschriebenen Geräusche sind die, die beim Schlag, Hieb, Stoß oder der Explosion entstehen. Von den Lexemen, die die Laute der Lebewesen benennen, bezeichnet etwa die Hälfte die Vögellaute, die der Sperlinge, Krähen und der Gänse. Von den Verben, die die Tierlaute benennen, trifft man am meisten die Verben, die vom Pferd oder Hund erzeugte Laute beschreiben; von den Verben, die die Insektenlaute benennen – die von den Bienen. Am geringsten ist die Auswahl von den Lexemen, die vom Menschen erzeugte Laute benennen, sie werden aber im Text am häufigsten genutzt. Die Analyse der semantischen Struktur und der lexischen Valenz hat gezeigt, dass von den akustischen Bewertungen die Intensität des Lautes am häufigsten und am deutlichsten charakteristik ist. JŪRATĖ LUBIENĖ Klaipėdos universitetas Lietuvių kalbos katedra H. Manto 84, Klaipėda El. paštas Jutatela@takas.lt
LETTISCHE JOHANNISLIEDER UND IHRE ÜBERSETZUNGSSPEZIFIK Regina Kvašytė Die volkstümlichen Texte, darunter fallen auch die Volkslieder, sind bei der besseren Erkennung der nationalen Eigentümlichkeit behilflich. Im Wortschatz des Johannistages, eines der bedeutendsten Festtage des lettischen Volkes, und in damit verbundenem Bräuchtum gibt es viele Elemente, die in anderen Völkern unbekannt sind. Zur Untersuchung wurden die Übersetzungen der lettischen Johannislieder ins Litauische ausgewählt, die vom Dichter Sigitas Geda und von Sprachwissenschaftler Alvydas Butkus gemacht worden sind. Im Beitrag wurde die Analyse vom der folgenden nicht-äquivalenten Lexik vorgenommen: Subjektbezeichnungen (Mitwirkende des Festes) und Objektbezeichnungen (Gerichte und Zierelemente). Die Beispiele zeugen davon, dass in litauischen Übersetzungen am öftesten die verlitauischte Bezeichnung des lettischen Festes vorkommt – Janiai, das gilt sowohl für die Bezeichnung des Festes selbst als auch für die Wortverbindungen, wo dieser Eigenname nur ein Bestandteil ist ( Janio oder Janių tėvas, Janio oder Janių naktis u. ä.). Durch eine noch größere Verschiedenartigkeit kennzeichnen sich diese Texte, in denen die Objektbezeichnungen vorkommen (große Verschiedenheit von Äquivalenten ist bei Jāņu zāles). In den lettischen Volksliedern sind viele Diminutiva vorhanden, deren Übersetzung ins Litauische wiederum sehr unterschiedlich ist. Obwohl Wörter mit solcher Wortbildung nicht fremd für die litauische Sprache sind (im Vergleich, z. B., zu dem Englischen), gelingt es in den litauischen Übersetzungen nicht immer die lettischen Diminutiva in entsprechender Form wiederzugeben. Aber auch in der lettischen Sprache werden die Diminutiva nicht nur aus semantischen Vorhaben eingesetzt. Ziemlich oft entscheiden ihre Wahl formelle Bedürfnisse der Rhythmik der vierstrophigen Lieder. Das Übersetzen von Johannisliedern ist keine leichte Arbeit, dieses Material ist aufschlussreich und von hohem Wert für verschiedene Forschungen. REGINA KVAŠYTĖ Šiaulių universitetas Lietuvių kalbos katedra P. Višinskio g. 38, LT–76351 Šiauliai El. paštas rekva@takas.lt
RELATION OF THE MEANINGS OF DIMINUTIVE FORMATION AND FUNCTIONS IN THE TEXT Jurgita Macienė Šiauliai University Lithuanian diminutives are suffixal derivatives, thus they have a formative meaning. Usually this meaning denotes smallness or kindness (or both qualities together), sometimes scantiness (ordinariness, poverty, contempt). Two more formative meanings can be expressed – grandness (abundance, intensity) and special. Very few diminutive suffixes show, clearly which meaning is the basic one. If we want to clearly determine the meaning of the diminutive it is important to mind its functions in the text as well as the wider context. Referring to the relation of the diminutive with other words and its position in the sentence four functions of the diminutive can be pointed out: two main functions – specifying and evaluating, and two supplementary ones – text-linking and aesthetic. When a diminutive performs the specifying function the suffix most often carries the meaning of smallness. The diminutive is given the formative meaning of kindness or scantiness or irony when the evaluating function predominates. It is possible to define the precise meaning of the diminutive formation only when the functions performed by a diminutive in the text are known and when the wider context is analyzed. To be more exact, only on this condition it is possible to judge the situation, in which the diminutive with the meaning of smallness or kindness is used. JURGITA MACIENĖ Šiaulių universitetas Lietuvių kalbos katedra Lyros g. 30–30, LT–78261, Šiauliai El. paštas jurgamac@delfi.lt